Warum ein eigener Blog?

Warum ein eigener Blog?

Tja nun. Die Sache ist natürlich die: wer bloggt, weiß mehr oder weniger genau, warum er dies tut. Das heißt aber nicht, dass er auch weiß, warum andere es tun sollten. Nichtsdestotrotz versuche ich gerne, dem Warum für einen Blog auf den Grund zu gehen.

Warum ein eigener Blog?

 

Dem Thema Corporate Blogs (Unternehmensblogs) habe ich mich ja bereits gewidmet, daher verstehe ich in diesem Fall unter Blogs solche, die von Privatpersonen betrieben werden, was nicht bedeutet, dass es dabei nicht auch um das Thema Geld geht, aber dazu kommen wir noch.

Ein Argument für einen eigenen Blog ist der Spaßfaktor. Ein Blog funktioniert sehr gut als Zeitvertreib, der den Alltag ein bisschen aufpeppt. Mit einem Blog hat man ein Projekt am Start, dem man sich immer wieder nach Lust und Laune widmen kann, das es einem ermöglicht, sich kreativ zu betätigen, technische Feinheiten auszuprobieren und im Kopf herumtanzende Ideen an die frische Luft des World Wide Web zu lassen.

Das Rauslassen, auf gut Deutsch auch Auskotzen, kann ein weiteres Argument für einen eigenen Blog sein. Manchmal will man sich einfach äußern, Dampf ablassen, meckern und beschweren oder umgekehrt loben und seine Begeisterung zum Ausdruck bringen. Das kann man mit und in einem eigenen Blog ganz gut machen. Mehr noch: man erreicht damit andere Menschen, die daraus etwas für sich mitnehmen können. Was auch immer.

Ein eigener Blog kann auch die Funktion eines Tagebuchs erfüllen, nur eben eines, das man mit der Welt teilt. Wer z.B. eine Reise unternimmt, ein Haus baut, eine Hochzeit plant, ein Auslandssemester antritt oder ein Kind erwartet kann in einem Blog alle Erlebnisse, Erfahrungen und Eindrücke in Wort und Bild festhalten. Damit unterhält bzw. berät man andere und schafft sich zugleich einen Speicher für Erinnerungen.

Nun zum Thema Geld. Natürlich kann man sich mit einem Blog ein paar Euros verdienen. Wenn man wirklich viel Zeit und Mühe investiert, gute Ideen hat, die eine oder andere Begabung mitbringt und zudem noch vom Glück begünstigt wird, ist es sogar möglich, mit einem Blog (bzw. mehreren Blogs) richtig viele Euros zu erwirtschaften. Auf die große Gewinnzone sollte man allerdings als Neu-Blogger nicht spekulieren. Dann doch lieber erst einmal die Sache mit dem Spaß.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.