Warum google ich alles?

Warum google ich alles?

Warum haben wir früher in Telefonbüchern nach Telefonnummern gesucht? Weil es der beste, schnellste und günstigste Weg war. Heute ist Google unser Telefonbuch, das eben ein kleines bisschen mehr verrät als die Telefonnummer und die Adresse. Und dass dich genau so überprüft und beobachtet wie du es.

Warum google ich alles?

 

Google mag was die Geschäfts- und Datenschutzpraktiken angeht nicht den besten Ruf genießen, das ändert aber nichts daran, dass es die populärste, erfolgreichste und wohl auch beste Internetsuchmaschine der Welt ist. Ich nutze Google, fast jeder nutzt Google.

Die Frage „Warum google ich alles?“, die an Google gestellt natürlich einen starken Meta-Charakter hat, kann letztlich auf zwei Arten verstanden werden. Entweder, sie bezieht sich darauf, dass man ALLES googelt, von Ameisenbär bis Zitronenkuchen, obwohl man die dahinter stehenden Informationen gar nicht braucht, oder sie zielt darauf ab, dass man alles GOOGELT, statt eben z.B. eine andere Suchmaschine oder direkt Online-Lexika bzw. andere Informationsseiten und Wissensnetzwerke zu nutzen.

Salopp ausgedrückt liest sich die Frage also entweder als „Warum google ich jeden Mist?“ oder „Warum nutze ich immer nur das verflixte Google?“. In diesem Sinne:

Warum google ich ALLES?

 

Es geht so schön einfach. Wenn einem früher spontan irgendein Begriff in den Sinn kam oder man von einem Thema gehört hat, dann musste man schon Zeit und Aufwand investieren, um an weiterführende Informationen zu kommen. Heute kann man dank Google jedes Wort, jede Songzeile, jeden halben oder vollständigen Satz ganz schnell und bequem überprüfen und bekommt zahllose Inhalte dazu, die wieder zu neuen Begriffen führen, welche wiederum … man nennt das auch surfen. Google zu nutzen ist in vielen Fällen einfach ein Zeitvertreib.

Warum GOOGLE ich alles?

 

Qualität setzt sich meistens durch. Google macht vieles richtig und hat einfach eine so starke Marktposition inne, dass man sich ihr kaum entziehen kann. Auch viele Menschen, die eigentlich bewusst auf Google verzichten wollen, da sie Bedenken gegen das Unternehmen haben, enden am Ende oft doch wieder bei dieser Suchmaschine, wenn sie schnell Informationen brauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.