Welcher Benutzername für Instagram?

Welcher Benutzername für Instagram?

Mit Instagram verhält es sich wie mit Twitter, Facebook und anderen Social-Media-Plattformen bzw. Online-Portalen auch: theoretisch kann man jeden Nutzernamen für sich wählen, praktisch sind schon sehr viele vergeben.

Welcher Benutzername für Instagram?

 

Instagram hat rund 700 Millionen Nutzer weltweit. Das sind acht Mal mehr Menschen als in Deutschland leben. Entsprechend kann es nicht überraschen, dass sehr viele Nutzernamen, auch als Nicknames bekannt, bereits vergeben sind. Selbst, wenn sich jemand nur registriert, aber nie etwas postet, ist sein gewählter Nutzername belegt und kann von keiner anderen Person mehr verwendet werden.

Man muss schon einen sehr seltenen Vornamen haben, um diesen jetzt noch ohne jeden Zusatz als Nutzernamen bei Instagram anmelden zu können. Viele greifen daher auf das Mittel zurück, einfach eine Zahl hinter ihren Vornamen zu setzen. Je nach Häufigkeit des Vornamens kann die Zahl sehr hoch werden. Kevin975 ist schon weg, Mary878 auch, Jan543 auch, um einfach mal ein paar Beispiele zu nennen. Auf die Idee, ein Adjektiv vor oder ein Nomen hinter den Namen zu setzen, sind auch schon sehr viele Menschen gekommen. Mit englischen Begriffen wie „Lazy“, „Cool“, „Real“, „Hot“, „Good“, „Bad“ oder „Crazy“ vor dem Namen oder „Boy“, „Girl“, „Lady“, „Man“ bzw. „God“ hinter dem Namen hat man ohne eine (hohe) Zahl als weiteren Zusatz kaum eine Chance mehr. LazyPete ist belegt, LazyPete99 noch frei (Stand 11. August 2017, 14:59 Uhr).

Deutsche Verben sind da schon erfolgsversprechender, klingen aber nicht immer so reizvoll und vor allen Dingen nicht international. Instagram ist aber eine sehr internationale Plattform. Der Nutzername FaulerArnold ist z.B. noch frei. HeißeHelene oder SchlechteSusie auch.

Man muss natürlich den eigenen Vor- oder Nachnamen nicht in den Nutzernamen integrieren und kann sich einfach von Filmen, Literatur, Videospielen, Musik, Alltagsgegenständen, Tieren, Berufen oder Lebensmitteln inspirieren lassen. Nur sind unter den 700 Millionen Nutzern natürlich auch schon sehr viele darauf gekommen, im Englischen wie im Deutschen.

Wie finde ich überhaupt auf die Schnelle heraus, welche Namen schon vergeben sind? Dazu müsst ihr nur www.instagram.com/name in den Browser eingeben. Statt /name schreibt ihr dann den Namen, den ihr prüfen wollt, z.B. www.instagram.com/billywood. Erscheint eine Instagram-Seite, statt einer Fehlermeldung, ist der Name nicht mehr frei.

Hier, einfach nur zum Spaß und natürlich zur freien Verwendung (sowie auf eigene Gefahr), ein paar mögliche Namen, die noch frei sind (Stand 11. August 2017, 15:23 Uhr):

  • Totalbuffer
  • Zoomerin
  • MusicKiwi
  • RocketSinging
  • ChronicleJack
  • Freiwelt
  • SuperSoftie
  • JunglerJoe
  • Netzstyle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.