Wie Horrorfilm vergessen?

Wie Horrorfilm vergessen?

Da ich unter einer gewissen Schwäche für Horrorfilme leide, habe ich nicht nur schon sehr viele gesehen, sondern auch ziemlich früh damit angefangen. Entsprechend besitze ich einige Erfahrung auf dem Gebiet. Ich könnte sogar einen Master darin machen … einen Master of Horror!

Wie Horrorfilm vergessen?

 

Schreien wir es kurz und schmerzlos heraus: einen Horrorfilm kann man nicht vergessen. Zumindest einen Horrorfilm, der wirklich Eindruck auf einen gemacht hat, nicht. Irgendwas bleibt immer hängen. Nicht jede einzelne Szene und auch nicht jedes Detail wie etwa die verschiedenen Rollennamen, aber wenn ein Horrorfilm einem wirklich das Gruseln gelehrt hat, speichert man einiges ab. Das ist aber nicht weiter tragisch. Es geht wohl weniger darum, einen Horrorfilm für immer zu vergessen, als ihn sprichwörtlich aus dem Kopf zu bekommen, das heißt sich von ihm abzulenken und ihn nicht mehr direkt vor Augen zu haben.

Der simpelste Trick: man sieht sich einen anderen, vollkommen ungruseligen Film an. Immer gut ist hier eine Komödie. Sie muss nicht einmal wirklich lustig sein (also kommen auch Adam-Sandler-Filme infrage), sie darf nur nichts mit Horror zu tun haben. Je harmloser, desto besser. Um die Gedanken an den vorher geschauten Horrorfilm so effektiv wie möglich zu verdrängen, kann man sich gerne auch ein bisschen intensiver mit der gerade gesehenen Komödie befassen, z.B. eine Review schreiben (bei Amazon, in einem Filmforum, in einem eigenen Blog …). Vielleicht entdeckt dabei ja jemand das bisher verborgene Talent zum Filmkritiker.

Ein ganz anderer Weg führt Back to Reality. Hierbei beschäftigt man sich ganz bewusst mit dem Horrorfilm als FILM. Man informiert sich im Internet über die Schauspieler und die Produktion und ruft sich so sehr klar in Erinnerung, dass es eben nur ein Film war – und bitte nimmt es nicht wörtlich, wenn der Film sich mit dem Zusatz nach einer wahren Begebenheit schmückt.

Wer sich eher abreagieren will, der kann natürlich auch einfach Figuren basteln oder Gegenstände nehmen, die stellvertretend für die Monster/die Killer aus dem Horrorfilm stehen, und diese im Waschbecken ertränken, an die Wand werfen, drauf treten, mit dem Auto/Fahrrad überfahren und verbrennen. Nicht zwangsläufig in dieser Reihenfolge.

Hier einige weitere Methoden, sich wirksam aus den Klauen eines Horrorfilms zu befreien:

    • Sich auf Youtube putzige Tier- oder Babyvideos ansehen
    • Fröhliche Musik hören (keinen Schlager, der macht alles nur noch schlimmer!)
    • Sich den Horrorfilm noch einmal ansehen, aber wenn möglich in einer total fremden, komisch klingenden Sprache
    • Sich die Anleitung für Backgammon so oft durchlesen, bis man alles verstanden hat
    • Ein Gedicht mit mindestens drei Strophen auswendig lernen
    • Ein Kinderbuch lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.