Aschermittwoch was darf man essen?

Aschermittwoch was darf man essen?

Wie der Name schon sagt: Asche. Dabei ist es ganz egal, was die Asche einmal gewesen ist, ob Fleisch, Fisch, Gemüse oder Zaunpfosten, solange es zur Unkenntlichkeit verbrannt ist. Um Himmels Willen, glaubt mir das bloß nicht!

Aschermittwoch was darf man essen?

 

Am Aschermittwoch beginnt die 40-tägige Fastenzeit in Erinnerung an das Fasten und Beten von Jesus Christus in der Wüste. Worauf man in dieser Zeit verzichtet, wenn man denn überhaupt auf etwas verzichten möchte, ist jedem Christ selbst überlassen. Es kann Fleisch sein, aber auch Süßigkeiten, Alkohol oder etwas ganz anderes wie z.B. fernsehen. Netflix zählt dabei übrigens auch als fernsehen, sonst wäre es ja zu einfach.

Manche Christen begnügen sich damit, nicht über die gesamten 40 Tage, aber zumindest am ersten Tag, dem Aschermittwoch, Verzicht zu üben. Viele Katholiken essen daher am Aschermittwoch, ähnlich wie am Karfreitag, kein Fleisch. Die erste Alternative ist für viele dann Fisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.