Wann war Wien die größte Stadt der Welt?

Wann war Wien die größte Stadt der Welt?

Definiert man “größte Stadt” mit “bevölkerungsreichster Stadt”, wie dies gerne getan wird, liegt Wien heute im weltweiten Vergleich auf Rang 270. Sie ist die einzige Millionenstadt Österreichs. In früheren Zeiten war Wien höher positioniert, aber nie auf Platz 1.

Wann war Wien die größte Stadt der Welt?

 

So zwischen dem Jahr 0 und dem 15. Jahrhundert spielte Wien größentechnisch noch keine nennenswerte Rolle. Dies sollte sich erst im Spätmittelalter bzw. in der Frühen Neuzeit ändern. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war Wien die viertgrößte Stadt der Welt, nach London, Paris und New York City und noch vor Peking, Berlin, Moskau und Tokio.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts befand sich Wien auf Rang 6 der weltgrößten Städte. Berlin und Chicago hatten die Hauptstadt des damaligen Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn überholt. In der Mitte des 20. Jahrhunderts gehörte Wien schon nicht mehr zu den 20 bevölkerungsreichsten Städten der Welt. Metropolen wie Tokio, Buenos Aires, Kalkutta, Shanghai und Mexiko-Stadt hatten Wien den Rang abgelaufen.

Wien war zwar nie die größte Stadt der Welt, aber eine der größten Städte. Heute gilt das nicht mehr wirklich, was natürlich nichts über die Schönheit Wiens aussagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.