Wieso stehen Weihnachten Ochs und Esel an der Krippe?

Wieso stehen Weihnachten Ochs und Esel an der Krippe?

Als das kleine Jesuskind geboren war, blickte es nicht nur in die liebenden Gesichter seiner Eltern Maria und Josef, sondern auch in die weniger verstehenden, aber dennoch treuen Augen seiner ersten Haustiere Ochs und Esel. So zumindest stellen wir es heute mit Figürchen unterm Weihnachtbaum nach.

Wieso stehen Weihnachten Ochs und Esel an der Krippe?

 

Ochs und Esel als tierische Zeugen der heiligen Geburt sind keineswegs eine Erfindung der Neuzeit. Schon im Mittelalter waren die beiden Nutztiere aus Darstellungen der Krippenszene kaum wegzudenken. Dabei tauchen der Ochse und der Esel im Lukasevangelium, das uns die Geschichte um die Geburt Jesu erzählt, gar nicht auf. Darin ist nur die Rede von einem Stall, in dem die hochschwangere Maria und ihr Gatte Zuflucht finden. Welche Tiere in dem Stall leben, wird nicht erläutert.

Gleichwohl gibt es im Alten Testament, im Buch Jesaja, eine Stelle, in der es heißt: “Der Ochse kennt seinen Besitzer und der Esel die Krippe seines Herrn; Israel aber hat keine Erkenntnis, mein Volk hat keine Einsicht.” Es gilt als denkbar, dass sich Ochs und Esel als Nebenfiguren in der Darstellung der Weihnachtsgeschichte auf diesen Vers beziehen. Einer oft zitierten Interpretation nach steht der Ochse für das Volk Israels, das zwar an Gott glaubt, in dem Jesuskind jedoch nicht seinen Herrn erkennt (“kennt seinen Besitzer”), während der Esel die Heiden und zukünftigen Christen symbolisiert, die sich dem Kind in der Krippe gläubig zuwenden (“[kennt] die Krippe seines Herrn”).

Ein anderes Schriftstück, auf das wir einen Blick werfen müssen, um die Rolle von Ochs und Esel zu verstehen, ist das so genannte “Pseudo-Matthäus-Evangelium”, eine biblische Schrift, die es nie in die Bibel geschafft hat. Wie wir wissen, enthält das Neue Testament der Bibel die Evangelien des Lukas, des Markus, des Matthäus und des Johannes. Es gab jedoch noch weitere Textsammlungen, die zu Auswahl standen, aber nicht berücksichtigt wurden. Eine dieser Sammlungen ist das Pseudo-Matthäus-Evangelium – und darin, ihr ahnt es bereits, werden Ochs und Esel an der Krippe eindeutig erwähnt. Diese Nennung basiert möglicherweise auf der oben zitierten Stelle aus dem Alten Testament.

Viele Historiker gehen davon aus, dass alternative Bibeltexte wie das Pseudo-Matthäus-Evangelium im Mittelalter noch großen Einfluss auf die Menschen hatten und sich so die Idee von Ochs und Esel an der Krippe etablieren konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.